Home » Versicherung und Co » Welche Versicherungen sind sinnvoll?

Welche Versicherungen sind sinnvoll?

Diese Versicherungen machen SinnAufgrund der hohen Arbeitslosigkeit entschlossen sich in den letzten Jahren viele Bundesbürger dazu, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen als Kleinunternehmer durchzustarten. Jedes Jahr kommen rund 300.000 Menschen dazu.

Hierbei vergessen viele, dass eine Absicherung in vielerlei Hinsicht unverzichtbar ist. Trotzdem ist die Wahl der richtigen Versicherung essenziell.

Renten- und Krankenversicherung für Kleinunternehmer

Auch als Kleinunternehmer sollte man der gesetzlichen Rentenversicherung treu bleiben. Gerade wer im Alter eine kleine oder sogar gar keine Rente aus den gesetzlichen Versicherungen erhält, sollte sich aber zusätzlich auf privatem Wege eine zusätzliche Einnahme schaffen. Hier lohnt sich oft eine private Rentenversicherung oder die Rürup- bzw. Basisrente.

Auch eine Private Krankenversicherung kann sich für den Kleinunternehmer lohnen, denn Krankenversicherungen bieten oft relativ günstige Beiträge an. Es bleibt jedem Kleinunternehmer selbst überlassen, ob er sich für eine solche Krankenversicherung entscheidet, dass die persönliche Situation über die Wahl der Versicherung entscheidet. Trotzdem sollten Unternehmer die Wichtigkeit einer soliden Absicherung für den Krankheitsfall niemals unterschätzen.

Die ideale Art der Versicherung ist primär von der Lebenslage abhängig, in der Sie sich befinden. Während die Privatversicherung viele Vorteile hat, kann sie auch zu enorm hohen Kosten führen. Gerade wenn auch Frau und Kind mitversichert werden sollen, muss einer separate Versicherung abgeschlossen werden. Das ist bei der gesetzlichen Krankenversicherung nicht der Fall, da hier die Möglichkeit der kostenlosen Familienversicherung besteht.

Wer sich als Kleinunternehmer für die gesetzliche Krankenversicherung entscheidet, zahlt in den ersten Jahren, sollte der Gewinne eines Jahres 15.200 Euro nicht übersteigen, einen ermäßigten Beitragssatz in Höhe von um die 200 Euro im Monat.

Haftpflichtversicherung

Eine Haftpflichtversicherung übernimmt Schäden, welche selbst verursacht werden. Dies macht vor allem für Selbstständige, die Angestellte haben, Sinn, da auch für deren Fehler gezahlt wird. Doch auch ohne Angestellte können sich Kleinunternehmer schnell in eine Lage bringen, in der sie durch eigenes Fehlverhalten oder z.B. durch eine fehlerhafte Funktionsweise ihrer Produkte und Gerätschaften haften müssen. Forderungen auf Schadensersatz können schnell mehrere Zehntausend Euro betragen, weshalb eine Haftpflichtversicherung für Kleinunternehmer unverzichtbar ist. Sie kostet ab 100 Euro jährlich.

Sachversicherung

Die Sachversicherung schützt eigene Vermögensgegenstände wie Einrichtung, Werkzeuge oder Maschinen. Durch die Versicherung werden beschädigte oder gestohlene Werte ersetzt.

Rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung macht Sinn, da sie im Falle eines eventuellen Rechtsstreits absichert und Anwalts- und Gerichtskosten übernimmt. Rechtliche Streitigkeiten entstehen beispielsweise zwischen Unternehmer und Kunden, Lieferanten oder Konkurrenten. Auch wenn kleine Unternehmen häufig auf eine Rechtsschutzversicherung verzichten, sollten sie die Kosten, die im Falle eines Rechtsstreits entstehen können, keinesfalls unterschätzen. In den meisten Fällen ist daher die Absicherung sinnvoll.

Arbeitslosenversicherung als Kleinunternehmer

Als Existenzgründer bekommt der Kleinunternehmer zudem die Möglichkeit geboten, eine Arbeitslosenversicherung abzuschließen. Dies greift für den Fall, dass er mit seiner Selbstständigkeit nicht die erdachten Erfolge erzielt und man als Kleinunternehmer sein Gewerbe wieder aufgeben muss.

Hierbei handelt es sich um eine freiwillige Versicherung, die auf Antrag erfolgt. Mit rund 20 Euro pro Monat an Kosten fällt sie dabei nicht zu sehr ins Gewicht und ist durchaus empfehlenswert.

Für die Versicherung spricht vor allem, dass der Kleinunternehmer dadurch später auch Anspruch auf Arbeitslosengeld hat. Ein sofortiger Abrutsch in die Sozialhilfe kann somit verhindert werden. Primär in den ersten Monaten und Jahren nach der Gründung ist eine solche Absicherung empfehlenswert, da die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns der Selbstständigkeit noch relativ hoch ist.